main content start,
© Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit
© Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit
Foto: Hagen Immel, Potsdam
Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit

Im Zweiten Weltkrieg waren NS-Deutschland und das faschistische Italien Bündnispartner. Am 8. September 1943 trat Italien aus dem Bündnis aus. Die Wehrmacht nahm daraufhin die italienischen Soldaten und Offiziere gefangen. Etwa 650 000 wurden in das Deutsche Reich und in die besetzten Gebiete deportiert.

Das NS-Regime wollte die Arbeitskraft der Italiener ausbeuten. Da im besetzten Italien ein von Deutschland abhängiger faschistischer Marionettenstaat fortbestand, erklärte man die Kriegsgefangenen zu Militärinternierten. So waren sie zwar Militärangehörige eines befreundeten Staates, konnten aber zugleich ohne Rücksicht auf das Völkerrecht als Zwangsarbeiter in der Rüstung eingesetzt werden. Hunger, Krankheiten und Gewalt prägten den Alltag der Gefangenen. Um den Arbeitsertrag zu steigern, erklärte man sie im Sommer 1944 schließlich zu „Zivilarbeitern“. Ihre Lebensbedingungen verbesserten sich jedoch nur für kurze Zeit. Etwa 50 000 starben in den knapp zwei Jahren der Gefangenschaft.

In Italien und Deutschland kam die Anerkennung für das Schicksal der Militärinternierten erst spät. Von deutscher Seite gab es für die meisten der Militärinternierten keine Entschädigung.

Die Ausstellung ist das Ergebnis der Empfehlung der Deutsch-Italienischen Historikerkommission und wurde durch das Auswärtige Amt gefördert.

Orario d'apertura,

  • lunedì Chiuso
  • martedì-domenica 10:00 - 18:00
  • 24. Dicembre Chiuso
  • 31. Dicembre Chiuso

Sede,

Centro di Documentazione sui Lavori Forzati Nazionalsocialisti
Britzer Straße 5, 12439 Berlin

Telefono,

+49 (30) 639 02 88-0

Fax,

+49 (30) 639 02 88-29

Pagina web,

www.ns-zwangsarbeit.de/d…

Prezzo d'ingresso,

Ingresso libero

Eventi correlati

Biglietti

Ingresso libero

Telefono prenotazioni

+49 (30) 6390288-27

Catalogo

Zwischen allen Stühlen. Die Geschichte der Italienischen Militärinternierten 1943-1945

Possibilità ordinazione

Service

Telefono servizio

+49 (30) 6390288-0

Organizzatore

Link

Offerta inclusiva

Altre mostre

© Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit / V. Kreidler
Ausstellungsbeginn "Alltag Zwangsarbeit 1938–1945" © Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit. Foto: Volker Kreidler

Alltag Zwangsarbeit 1938–1945

© Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit / M. Steffen
Blick auf "Baracke 13" © Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit, Foto: Matthias Steffen

Baracke 13

Alltag im Lager

Národní archiv České republiky

Onlineausstellung: Der Mensch als Ware

Zwangsarbeit bei Siemens in Berlin

Foto: Wolfgang Bittner
Ein Alter Gewölbekenner mit Feuchtigkeitsspuren

In den Kellern Berlins

Unterirdische Rüstungsproduktion der Firma Telefunken in den Kriegsjahren 1944/1945

dznsza

Postscriptum

"Ostarbeiter" im Deutschen Reich

Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit/Friedhelm Hoffmann

"Rotspanier"

Spanische Zwangsarbeiter im Zweiten Weltkrieg

Zu Ende, aber nicht Vorbei

NS-Zwangslager in Berlin 1945

Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit

Zwangsarbeit in Berlin 1938–1945