main content start,
© Privatsammlung

Ferdinand Hodlers ausdrucksstarke Figurenbilder, Berglandschaften und Porträts sind Ikonen der Moderne. Bereits zu Lebzeiten fand das Werk des Schweizer Malers (1853–1918), der den Symbolismus mitgeprägt hat, international große Beachtung. Zeitgenoss*innen sahen in Hodler vor allem den Menschendarsteller, „der durch den Körper die Seele zu gestalten weiß“, so der Künstler Paul Klee 1911. Was heute kaum bekannt ist: Hodlers Weg zum Ruhm führte auch über Berlin. Neben Paris, Wien und München hatte sich die Reichshauptstadt zu Beginn des 20. Jahrhunderts zu einer der wichtigsten europäischen Kunstmetropolen entwickelt. Diese Städte boten Hodler die Chance, sein Werk über die Schweizer Landesgrenzen hinaus bekannt zu machen. Die Ausstellung „Ferdinand Hodler und die Berliner Moderne“ zeichnet seine Erfolgsgeschichte an der Spree nach. Von 1898 bis zum Beginn des Ersten Weltkriegs stellte der Künstler nahezu jährlich hier aus: zunächst in der Großen Berliner Kunstausstellung, dann in der Berliner Secession und in verschiedenen Galerien.

Die Präsentation in der Berlinischen Galerie versammelt rund 50 Gemälde von Hodler aus deutschen und Schweizer Sammlungen, darunter allein 30 Bilder aus dem Kunstmuseum Bern, das Kooperationspartner der Schau ist. Hinzu kommen weitere Werke von Künstler*innen, die mit Hodler zusammen in Berlin ausgestellt haben, darunter Lovis Corinth, Walter Leistikow, Hans Thoma und Julie Wolfthorn.

Die Ausstellung steht unter der Schirmherrschaft des Schweizerischen Botschafters in der Bundesrepublik Deutschland, Dr. Paul R. Seger. Sie wird gefördert durch den Hauptstadtkulturfonds 2021, die Kulturstiftung der Länder und die Ernst von Siemens Kunststiftung.

Godziny otwarcia,

  • Poniedziałek 10:00 - 18:00
  • Wtorek zamknięte
  • Środa-Niedziela 10:00 - 18:00
  • 24. Grudzień zamknięte
  • 31. Grudzień zamknięte

Lokalizacja,

Berlinische Galerie
Alte Jakobstraße 124-128, 10969 Berlin

Telefon,

+49 (30) 789 02-600

Fax,

+49 (30) 789 02-700

Strona internetowa,

berlinischegalerie.de/au…

Ceny,

Bilet normalny 10,00 €

Zu ausgewählten Sonderausstellungen können erhöhte Eintrittspreise gelten. Tickets können vorab hier online gebucht werden. Im gesamten Gebäude der Berlinischen Galerie besteht die Pflicht, eine FFP2-Maske zu tragen. Bitte beachten Sie auch unsere weiteren Hygienemaßnahmen.

Bilet ulgowy 7,00 €

Freier Eintritt bis 18 Jahre. Ermäßigung bei Vorlage eines Tickets des Jüdischen Museums Berlin am Tag des Erwerbs und an den zwei folgenden Tagen. Dieses Angebot gilt auch umgekehrt für die Sonderausstellungen des Jüdischen Museums Berlin. Die Dauerausstellung kann kostenlos besucht werden.

Zugehörige Veranstaltung

Bilety

Bilet normalny

10,00 €

Zu ausgewählten Sonderausstellungen können erhöhte Eintrittspreise gelten. Tickets können vorab hier online gebucht werden. Im gesamten Gebäude der Berlinischen Galerie besteht die Pflicht, eine FFP2-Maske zu tragen. Bitte beachten Sie auch unsere weiteren Hygienemaßnahmen.

Bilet ulgowy

7,00 €

Freier Eintritt bis 18 Jahre. Ermäßigung bei Vorlage eines Tickets des Jüdischen Museums Berlin am Tag des Erwerbs und an den zwei folgenden Tagen. Dieses Angebot gilt auch umgekehrt für die Sonderausstellungen des Jüdischen Museums Berlin. Die Dauerausstellung kann kostenlos besucht werden.

Bilet grupowy

Gruppen ab 10 Personen: 5,00 € pro Person

Partner beim Museumspass Berlin

Katalog

Usługi

Organizator

Linki

Oferta bez barier

Więcej wystaw

© Courtesy of the artist; 303 Gallery, New York; KONIG GALERIE, Berlin/London; and kamel mennour, Paris/London. Image credit: The Metropolitan Museum of Art, Photograph by Hyla Skopitz

Alicja Kwade

In Abwesenheit

© Berlinische Galerie, Repro: Anja Elisabeth Witte

Anything goes?

Berliner Architekturen der 1980er Jahre

© Igor Vidor

Igor Vidor

Im IBB-Videoraum

© erloschen
Felix Nussbaum, Der tolle Platz, 1931 © erloschen

Kunst in Berlin 1880–1980

Sammlungspräsentation

© Gerda Schimpf Fotoarchiv, Foto: Anja Elisabeth Witte

Louise Stomps

Natur Gestalten Skulpturen 1928–1988 DAS VERBORGENE MUSEUM zu Gast in der Berlinischen Galerie

Studio Marc Bauer

Marc Bauer. The Blow-Up Regime

GASAG Kunstpreis 2020

© VG Bild-Kunst, Bonn 2020

Modebilder – Kunstkleider

Fotografie, Malerei und Mode 1900 bis heute

© c/o now

Park Platz

© Madeline Winkler-Betzendahl
Madeline Winkler-Betzendahl, Ferdinand Möller mit dem Gemälde "Schulhaus" von Paul Klee, Oktober 1949, Schenkung Ferdinand-Möller-Stiftung, Berlin, 2013 © Madeline Winkler-Betzendahl

Provenienzen

Kunstwerke wandern

© Rechtsnachfolger*in unbekannt

Schau mich an!

Frauenporträts der 1920er Jahre In der Dauerausstellung